Kultur ist im Empfinden immer etwas Individuelles – nur in einer Gemeinschaft wird Kultur zu einem lebendigen Begriff. In einer globalisierten Welt, in der sich verschiedene kulturelle Gemeinschaften begegnen, braucht es entsprechend eine bewusste Auseinandersetzung mit «Anderen», um sich erfolgreich verständigen zu können. Und diese Kulturen treffen wir häufig bei Veranstaltungen mit hochkarätigen KünstlerInnen an.
Veranstaltungshinweisen 
 

Fotoausstellung QZ AUSSERSIHL 
 
Fotografische Klänge aus Anatolien

14. BIS 16. OKTOBER 2016
QUARTIERZENTRUM AUSSERSIHL
HOHLSTRASSE 67, 8004 ZURICH



VERNISSAGE 14. OKTOBER 20:30 UHR
EROFFNUNGSKONZERT 19:30 UHR

Fotoausstellung REF KIRCHE... 
 
21. BIS 28. OKTOBER 2016
REFORMIERTE KIRCHE UNTERSTRASS
TURNERSTRASSE 47, 8006 ZURICH



VERNISSAGE 21. OKTOBER 20:30 UHR
EROFFNUNGSKONZERT 19:30 UHR


Fotografische Klänge aus Anatolien

Der Fotograf und Journalist Naki Erikli (geb. 1966) hat aus sei­nem umfangreichen Bilderbestand aktuelle Fotografien ausgewählt und diese in sechs Bereiche gegliedert: Gegenwart, historische Stätten, Landschaften, Porträts, Lichtwirkungen und Ausschnitte. Sie umfassen Erinnerungen und Zeitdokumente, drücken Emotionen, Formen Kontraste, das Spiel mit dem Licht und den Reichtum der Farben aus. Wir wollen, dass sich Künstler und Besucher*innen durch die Kraft der Bilder bewusst begegnen und ihre jeweils eigenen Erfahrungen austauschen. Die Aufnahmen stehen nicht nur für den vergangenen Moment, sondern sollen uns gemeinsam ein Stück in die Zukunft tragen – Kultur verbindet so im weitesten Sinn.

Eröffnungskonzert
Merih Askin (1983), Mehmet Günay Eser (1992)

Eröffnungskonzert QZ AUSSERSIHL 
 
Klänge aus Anatolien

14. OKTOBER 2016
QUARTIERZENTRUM AUSSERSIHL
HOHLSTRASSE 67, 8004 ZURICH



VERNISSAGE 14. OKTOBER 20:30 UHR
EROFFNUNGSKONZERT 19:30 UHR
Eröffnungskonzert REF KIRCHE... 
 
21. OKTOBER 2016
REFORMIERTE KIRCHE UNTERSTRASS
TURNERSTRASSE 47, 8006 ZURICH



VERNISSAGE 21. OKTOBER 20:30 UHR
EROFFNUNGSKONZERT 19:30 UHR


Fotografische Klänge aus Anatolien

Merih Askin (1983), Mehmet Günay Eser (1992)

Am Eröffnungskonzert wird mit Maqam die traditionelle Musik Anatoliens zu hören sein, die nebst der türkischen auch wesentlich von der kurdischen, armenischen, griechischen, syrischen, lasischen und tscherkessischen Bevölkerung geprägt ist. Obwohl typisch für Anatolien, finden sich Maqam-Elemente auch im Gebiet Mesopotamiens und des ganzen Nahen Ostens, wobei der Stil je nach Region und Interpret*in variiert. Die Stücke mit Baglama und Uctelli (türkische Saiteninstrumente) zeugen von einer jahrtausendalten Musikkultur welche vergessen und verloren zu gehen droht. Im Gegensatz zur heutigen uniformen musikalischen Populärmusik können die Besucher hier in die Vielfalt der traditionellen anatolischen Musik eintauchen.
Die jüngere bundlose Gitarre kommt als wichtiges Instrument des Konzerts dazu. Im Vergleich zur Gitarre mit Bünden auf dem Griffbrett können auf ihr weit mehr Stilrichtungen gespielt werden. Country, Blues, Jazz oder eben auch anatolische Musik im Klang einer Fretless-Gitarre entführen das Publikum in ungewohnte Sphären.

Merih Askin (Kopuz, Fretless-Gitarre), Mehmet Günay Eser (Baglama, Uctelli)

The Secret Trio/2015 
 
28. MÄRZ 2015 The Secret Trio
Das Secret Trio besteht aus drei erstaunlichen Musikern, die zusammen gekommen sind, um eine neue Art von Kammermusik zu erschaffen. Sie kombinieren die Elemente Ton und Rhythmus mit neuen und interessanten Ansätzen auf ihren Instrumenten.
Ara Dinkjian (Oud), Tamer Pinarbasi (Kanun), Ismail Lumanovski (Clarinet)

Das Secret Trio besteht aus drei erstaunlichen Musikern, die zusammen gekommen sind, um eine neue Art von Kammermusik zu erschaffen. Sie kombinieren die Elemente Ton und Rhythmus mit neuen und interessanten Ansätzen auf ihren Instrumenten. Keiner Tradition verpflichtet, spielen sie eine Sammlung von Originalstücken und traditionellen Melodien, welche die mikrotonalen Arten und Improvisationen des Nahen Ostens, Dance-Beats des Balkans,Elemente aus Jazz, Rock, Klassik und Weltmusik verschmelzen. Die zarten Harmonien, Schnellfeuer- Synchronitäten und komplizierten Kontrapunkte von einem Trio aus Musikern mit Wurzeln in der türkischen, armenischen und mazedonischen Roma-Musik, sind außergewöhnlich. Durch die Erfindung neuer Möglichkeiten, zum Beispiel perkussiv auf Melodieinstrumenten zu spielen, Ensembles, voller Rhythmus und Antrieb, Harmonie und Kontrapunkte, klingt nie wie nur drei Instrumente. Die Energie der Live-Musik ist von wesentlicher Bedeutung für das Ensemble. Diese Aufnahme wurde ohne die Verwendung von Overdubs gemacht, um die Atmosphäre ihrer Live-Konzerte zu erfassen.
Trio Performance/Uzaktaki... 
 
22. November 2014 Trio Performance/Uzaktaki Müzik
Kultureller Wandel und Transformation: Durch die Verbindung von traditioneller türkischer Musik mit klassischen Elementen verschwinden die Grenzen zwischen Ost und West.
Erkan Ogur (Fretless-Gitarre und Baglama), Derya Türkan (Kemence), Alp Ersönmez (Bas Gitarre)

Mit Laute, E-Bow, bundlose Gitarre, Klassikgitarre, E-Gitarre und Vocals. Improvisierter Jazz sowie türkische Volksmusik gehören zu Ihrem Repertoire.
Erkan Ogur wurde 1954 in Ankara geboren. Sein Musiklehrer, der ihn in der Grundschule für Volksmusik begeisterte, sagt: "Es gab kaum ein Instrument aus der Region, das er beim Schulabschluss nicht spielen konnte". 1976 erfand Erkan Ogur die bundlose Gitarre. Nach seinem Physikstrudium an der Uni München kehrte er in die Türkei zurück und beschloss, Musiker zu werden. Dort studierte er klassische türkische Musik am Konservatorium in Istanbul. In seinen Arbeiten verwendet er vor allem die Kopuz oder die Dede Baglama.
Burning in Love/Âtes-i... 
 
21. Juni 2014 Burning in Love/Âtes-i Âsk
"Du fragst nach einer Rose – lauf vor den Dornen nicht davon. Du fragst nach dem Geliebten – lauf vor dir selbst nicht davon." Rumi
Die klassische türkische Musik beruht auf dem Erbe der Osmanischen Musik. Sie ist eine Synthese verschiedener Kulturen, welche sich beginnend im 14.Jhrd. mit der Ausdehnung des Osmanischen Reiches entwickelte. Kulturelles Zentrum zwischen dem 14. bis 16. Jhrd waren der Hof des Sultans in Konstantinopel und die Klöster (Tekke) verschiedener Orden wie z.B. des Mevlevi Ordens des berühmten Mystikers Celaleddin-Rumi im 13.Jhrd.
Die weitere Entwicklung verdankt die Musik gebildeten Bürgern unterschiedlichsten Ursprungs, Araber, Armenier, Griechen, Juden, Slawen und Türken trugen zu ihrer Formung und ihrem Glanz bei.
Musicians of Istanbul/2012  
 
11. Februar 2012 Musicians of Istanbul
Die Musicians of Istanbul beherrschen ein breites Repertoire türkischer, armenischer, jüdischer, griechischer, makedonischer, kurdischer, tscherkessischer, georgischer und aserbaidschanischer Stücke
Die Gruppe „Musicians of Istanbul“ wurde im Jahre 1999 gegründet. Sie verfolgt das Ziel, Instrumentalmusik einem möglichst weiten Zuhörerkreis bekannt zu machen. Die Mitglieder des Ensembles und ihre Instrumente: Göksel Baktagir (Kanun), Yurdal Tokcan (Laute), Selim Güler (dreiseitige Geige), Baki Kemanci (Violine),Volkan Yilmaz (Rohrflöte) und Emrullah Sengüller (Violonchello); dazu Schlaginstrumente gespielt von Izzet Kizil, Yinon Muallem, Ümit Atalay, Oray Yay und Bülent Elmas. Jeder einzelne Musiker ist in der Türkei ein anerkannter Virtuose auf seinem Gebiet. Die Musicians of Istanbul beherrschen ein breites Repertoire türkischer, armenischer, jüdischer, griechischer, makedonischer, kurdischer, tscherkessischer, georgischer und aserbaidschanischer Stücke, die sie durch stilreine Variationen weiter ausdeuten.
Musicians of Istanbul/2011 
 
14. Mai 2011 Musicians of Istanbul
if "to Love" means "to burn", then we are the ashen notes of the "Love" maqam.
Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, das historische Erbe und die kulturelle Vielfalt dieser Region zu bewahren und den Austausch zwischen den Kulturen zu fördern und zu vertiefen. Dazu hat das Ensemble innerhalb eines Jahres im In- und Ausland mehr als 100 Konzerte gegeben. Darunter auch das Eröffnungskonzert im Pavillion der Republik Türkei auf der EXPO 2010 in Shanghai, China. Göksel Baktagir, Yurdal Tokcan und die anderen Mitglieder des Ensembles bringen ihr Musikverständnis und ihr eigenes Wirken mit den folgenden Worten zum Ausdruck: In den vielfältigen und variationsreichen Klängen des Ostens ist der Schlüssel zur Seele verborgen. Die Instrumente sprechen zu uns aus der Tiefe der angeschlagenen Töne. Wir geben uns den Schwingungen der Saiten hin und erfüllen unsere Herzen mit ihrer Harmonie. Göksel Baktagir, Yurdal Tokcan (Gründer: Istanbul Sazendeleri - Musicians of Istanbul)
Dreamlike/2010 (Hayal Gibi) 
 
5. November 2010 Dreamlike/Hayal Gibi
Diese Kombination ergibt eine spannende Mischung und spannt einen Bogen zwischen östlicher und westlicher Klassik, beeinflusst von Jazz und traditioneller Musik
Meist tritt Göksel Baktagir, welcher an der Musikakademie in Istanbul Professor ist, mit einer Begleitgruppe auf, welche mit einem Oud, einer Art orientalischer Gitarre, einem Cello und einem Piano bestückt ist. Manchmal gesellt sich noch eine Kemence dazu, eine Art östlicher Geige. Bekannt sind auch seine Projekte mit dem renommierten türkischen Weltmusiker, Derwisch-Interpreten und Ney-Flöten-Künstler Mercan Dede. Diese Kombination ergibt eine spannende Mischung und spannt einen Bogen zwischen östlicher und westlicher Klassik, beeinflusst von Jazz und traditioneller Musik. Neben dem Zither-Spiel von grösster Könnerschaft brillieren auch die anderen Musiker mit absoluter Stilsicherheit, Improvisationsfreude und leidenschaftlichem Spiel. Das ergibt eine Musik aus der Türkei, welche in dieser hohen Qualität und diesem klanglichen Reichtum hier selten zu hören ist. Darum auch nicht erstaunlich, dass diese spannende Musik zwischen türkischer Tradition (Kanun, Oud, manchmal auch Kemence und anderer Instrumente) und westlicher klassischer Musik (Piano und Cello) an vielen Festivals in Europa grossen Anklang fand. Dazu ist Göksel Baktagir, der grosse Zither- Impressario, auch ein bekannter Komponist von Filmmusik und orchestraler Musik. Mehrere CDs zeugen von seinem reichhaltigen Schaffen und er publizierte ein Standartwerk zur Zither-Musik. Göksel Baktagir ist ein wichtiger Kenner der Sufi-Musik und da erstaunt es nicht, dass er mit Mitmusikern an den bedeutenden Sufi-Festivals von Rabat (Marokko) und Sarajevo (Bosnien) aufgetreten ist. Beim Hören seiner Musik merkt man sehr schnell: Hier wird besondere Musik von einer starken Präsenz und Tiefe gespielt, die einem nicht kalt lässt. Ein wahres Hörerlebnis! Göksel Baktagir (Gründer: Hayal Gibi / Dreamlike ) Ssassa (als Vorgruppe und fürs Finale) Für dieses Konzert wird die in der Schweiz tätige Gruppe Ssassa ein Vorkonzert geben: Mit Klarinette, Oud, Perkussion und Gesang werden Marem & Nehrun Aliev, Üsein Amedov und Christian Fotsch eine weitere wichtige Stilrichtung der klassischen türkischen Musik präsentieren. Für das Finale werden die beiden Gruppen aufeinander treffen.